3 kleine Brauereien in Schliersee, die ihr kennen solltet

destillerie schliersee

Ob ein frisch gezapftes Augustiner im Ratskeller oder ein Ayinger Radler nach der Wanderung zur Schliersbergalm: die großen Brauereien aus München und dem Umland sind im Oberland gut vertreten. Langsam aber sicher gesellen sich zum Glück kleinere Brauereien aus der Region dazu, die sich durchaus mit den Großen der Branche messen lassen können.

Die Neue: Schlierseer Kindl

berghell schlierseer kindl

Echte Schlierseer Kindl stecken hinter der neuesten Brauerei im Oberland. Längst als Bäcker-Familie in der Region bekannt, die neue Generation der Familie Weinhart widmet sich seit 2016 bevorzugt der Bierhefe.

Das traditionelle Helle „Berghell“ – oft als „wahnsinnig suffig“ beschrieben – wird aktuell von einer Partnerbrauerei der Genossenschaftsbrauerei Gut Forsting bezogen. Das künftige Weißbier und verschiedene Saisonbiere sollen bald vor Ort in Schliersee gebraut werden.

Wo kann man es trinken/kaufen?
Frisch gezapft gibt es das Helle aktuell im italienischen Tagescafe La Stazione zu genießen. Zum kaufen am besten direkt im Bierladen Schlierseer Kindl (Miesbacher Str. 8, Schliersee) vorbei schauen.

Die Schlierseer Kindl bieten im Herbst Bierverkostungen in der Vitalwelt Schliersee an.

Die Historische: Schöpfbrauerei Markus Wasmeier

wirtshaus zum wofen markus wasmeier freilichtmuseum

Mitten auf dem Gelände des Markus Wasmeier Freilichtmuseums zuhause, die Schöpfbrauerei ist eine traditionelle Bierschöpf-Brauerei, die mit dem bayerischen Bierordnen ausgezeichnet wurde. Hier wird nach altbewährter Tradition wie vor 300 Jahren gebraut. 

Das Besondere: das Bier wird nicht filtriert, sondern viele Wochen lang gelagert. Anschließend wird die Maische umgefüllt bzw. „geschöpft“ und der Sud mit offenem Feuer erhitzt. Wir empfehlen den Wasinator (ab dem zweiten wird’s lustig) und das Rotbier, ein leichteres, fruchtiges Bier mit 6,0% vol.

Wo kann man es trinken/kaufen?
Im Biergarten des museumseigenen Wirtshaus „Zum Wofen“ schmeckt das Bier der Schöpfbrauerei am besten.

Nicht ganz Schliersee… Die Weißbierbrauerei Hopf in Miesbach

Logo Szu 4c

Gegründet 1892 in Miesbach, die Weißbierbrauerei Hopf hat sich, wie der Name verrät, auf Weißbier spezialisiert. Mit Wasser aus dem Leitzachtal produziert das Team neben dem beliebten Leichtes Weißbier auch einige Saisonspezialitäten.

Im Herbst freuen sich Kenner auf das „Bluat vo da Gams“ mit feiner karamelliger Malznote. Das „Muospacher Bockfotzn“ mit einem Alkoholgehalt von 8,0 % vol. gibt gleich einen „gscheidn Watschn“. Das Sauberne Schixs kommt mit 4,8% vol. etwas leichter daher und eignet sich perfekt für den Sommer.

Wo kann man es trinken/kaufen?
Frisch gezapft im Stammhaus der Weißbierbrauerei dem Weißbräustüberl (externer Link) in der Ortsmitte von Miesbach. Getränkemärkte von Schliersee bis in die Landeshauptstadt führen verschiedene Biere der Weißbierbrauerei Hopf.